Wasservogelfest 2009
Start Presseinformation Film Fest Fotos Initiatoren Kontakt Impressum

Das Wasservogelfest

Das Wasservogelfest geht vermutlich auf einen heidnischen Brauch zurück, der in den Münchner Gemeinden Neuhausen und Moosach gepflegt wurde. Jedes Jahr am Pfingstmontag wurde derjenige Bursche, der als Letzter zum Gottesdienst kam, zum “Wasservogel” oder “Pfingstl” bestimmt. Dieser wurde mit Schilf, Binsen, Stroh, Laub und Bändern geschmückt und auf einem Pferd, begleitet von den anderen Burschen, durch das Dorf geführt.
 
 Vor den angrenzenden Bauernhöfen sagte nun einer der Burschen einen Spruch auf, für den sie von den Dorfbewohnern Naturalien erhielten. Sobald alle Höfe abgeklappert waren, begab sich die Gruppe zur „Schwabenlacke“, dem damaligen Dorfteich am heutigen Rotkreuzplatz, wo der geschmückte Bursche mit großem Hallo ins Wasser geschmissen wurde. Ein zweiter Höhepunkt war die Zubereitung der erhaltenen Gaben durch den damals einzigen Neuhauser Wirt, den „Großwirt“, und die sich daran anschließende Verkostung der Speisen durch die Teilnehmer des Festzuges.
 

Weiterführende Informationen:
 München Wiki
 Wikipedia