Daidalos-Logo

Digitale Pressemappe

Pressemitteilung Kochkurse Experten Projekt Fotos Pressespiegel

Susanne Schindler, Leiterin der Kochkurse

Susanne Schindler wurde 1983 in Wolfratshausen geboren. Nach ihrem Realschulabschluss im Jahr 2000 hat sie eine Ausbildung zur Konditorin in München begonnen. Danach absolvierte sie ein freiwilliges soziales Jahr im betreuten Wohnen für Senioren und machte im Anschluss daran ihr Fachabitur. An der Osnabrücker Fachhochschule schloss sie ihr Studium zur Ökotrophologin mit Schwerpunkt Beratung und Bildung ab. Ihr Fachwissen konnte sie in einem fünfmonatigen Praxissemester in der Fachklinik für Essstörungen in Bad Oeynhausen einbringen. Von März bis August 2009 war sie Diplomandin im Ernährungsinstitut KinderLeicht in Gröbenzell. Dabei erstellte sie ein Konzept zur „Multiplikatorenschulung für türkische Mütter am Bespiel des Gesundheitsprojekts DAIDALOS“. Nach Praktikum und Diplomarbeit leitet Susanne Schindler ab November 2009 die DAIDALOS-Kochkurse.
 
 
 
 Interview mit Susanne Schindler:
 

„Unser Angebot ist sehr niederschwellig“

Was empfehlen Sie als Ernährungswissenschaftlerin in Bezug auf Ernährung und Genuss?
 
 Diese zwei Aspekte gehören immer zusammen. Genießen ist sehr wichtig und spielt beim Essen eine ganz zentrale Rolle. Genuss bedeutet unter anderem, sich Zeit zu nehmen und auf gute Qualität von Lebensmitteln zu achten. Durch genussvolles Essen wird der Aspekt der gesunden Ernährungsweise verstärkt.
 
 Wie sind Sie zum Projekt DAIDALOS gekommen?
 
 Zum Ende meines Studiums mit dem Schwerpunkt Beratung und Bildung war ich auf der Suche nach einem Praktikum. So habe ich mich beim Ernährungsinstitut KinderLeicht beworben und konnte dann als Mitarbeiterin das Gesundheitsprojekt DAIDALOS unterstützen. Im Rahmen meiner Diplomarbeit habe ich das Konzept zur Multiplikatoren-Schulung erstellt, das dem Eltern-Kochkurs zugrunde liegt.
 
 Was sind Ihre Aufgaben beim DAIDALOS-Projekt und bei den Eltern-Kochkursen?
 
 Meine Aufgaben im Projekt DAIDALOS sind zum einen organisatorischer Natur und zum anderen die Durchführung der Elternkochkurse. Die Eltern-Kochkurse laufen jeweils über zwei Monate und starten im November 2009. Die Eltern-Kochkurse finden vormittags zweimal pro Woche statt, à drei Stunden im Mehrgenerationenhaus am Harthof statt.
 
 Wie wird dieses Multiplikatoren-Konzept umgesetzt?
 
 Wir bilden die Teilnehmer in den Eltern-Kochkursen zu Ernährungsexperten aus.
 Bei regelmäßiger Teilnahme erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat. Das bedeutet, dass die Teilnehmer später einen eigenen Kochkurs leiten und Freunde, Bekannte und andere Eltern einladen können, um gemeinsam zu kochen und gemeinsam Ernährungswissen auszutauschen. Wir von DAIDALOS stehen unterstützend zur Seite und stellen die Räumlichkeiten zur Verfügung.
 
 Wie sehen die Kochkurse für Eltern aus?
 
 Der Elternkochkurs besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.
 Die Eltern bekommen im Sinne einer nachhaltigen Erwachsenenbildung die Möglichkeit, sich die Inhalte selbst zu erarbeiten, zum Beispiel neue Rezepte zu kreieren und zu kochen.
 Ein Hauptaspekt der Schulung ist, sich kostengünstig und gesund zu ernähren. Damit dies auch alltagsintegrierend ist, gehe ich gemeinsam mit den Teilnehmern einkaufen und unterstütze sie vor Ort.
 
 Was wird bei den Eltern-Kochkursen gekocht?
 
 Wir stellen vor allem multikulturelle Rezepte in den Vordergrund. Ich mache Rezeptvorschläge, die gleichzeitig die Teilnehmer dazu anregen, ihr Ernährungswissen einzubringen. Es geht darum, die Teilnehmer und deren Ressourcen zu stärken.
 
 Was ist das Besondere an diesen Kochkursen bzw. dem Multiplikatoren-Konzept?
 
 Unsere Eltern-Kochkurse sind für Menschen aus bildungsfernen Schichten konzipiert, die bei uns die Möglichkeit bekommen, sich fortzubilden und vorhandenes Wissen wieder zu aktivieren. Unser Angebot ist sehr niederschwellig, und wir wollen die Teilnehmer stärken, ihr erworbenes Wissen in ihrem Umfeld weiter zugeben.
 
 Könnten Sie sich vorstellen, in der Zukunft ein Projekt wie DAIDALOS zu leiten?
 
 Ja, ich kann mir gut vorstellen, bei Gesundheitsprojekten gerade für benachteiligte Familien unterstützend mitzuwirken. Ich möchte mich da einsetzen, wo es wirklich nötig ist.