Logo Bayerischer Dachshundklub e.V.

München fährt auf Dackel ab

Digitale Pressemappe

StartKontaktImpressum
Presseinformationen Pressekonferenz Interviews Pressespiegel

Dackel sind ideale Stadthunde

Interview mit Eve Schwender, der Filmhundetrainerin und Dackel-Expertin

Welche Erfahrungen haben Sie mit Dackeln gemacht?

Wer mit Dackeln offen umgeht, wird immer wieder Überraschungen mit diesen selbstbewussten Hunden erleben. Besonders beim Filmtraining ist viel Fantasie gefragt. Dackel sind lustige, kleine Kobolde, die ihren eigenen Willen haben. Dadurch kommt es oft zu witzigen Situationen, in denen die Dackel die Initiative ergreifen. Bei Dreharbeiten war es mal so, dass mein Dackel sich vor der Arbeit drücken wollte. Er sollte sitzenbleiben und in die Kamera schauen und das für lange Zeit. Irgendwann war ihm das zu blöd. Er warf sich auf den Rücken und mimte den sterbenden Schwan - nach dem Motto: „Ich kann nicht mehr.“ Das Team hatte wirklich Mitleid mit ihm. Aber das war seine Masche. Er hatte einfach keine Lust mehr.

Woran sollte man denken, bevor man sich einen Dackel anschafft?

Man wird als Tierhalter zum Lebensmittelpunkt des Tieres und schuldet ihm viel Zeit und Zuwendung, und das jahrelang, denn Dackel können ziemlich alt werden. Die Wohnverhältnisse, persönliche Lebensbedingungen, Sportlichkeit und das Freizeitverhalten haben einen großen Einfluss darauf, ob sich der Hund wohlfühlen wird. Dackel sind für die Jagd auf Dachse und Füchse gezüchtet worden. Deshalb kann man vom Dackel nicht erwarten, dass er ohne Leine in aller Ruhe durch den Wald läuft und das Wild ignoriert. Man sollte sich genau überlegen, welche Alternativen zur Jagd man dem Hund anbieten kann, so dass er sich nicht langweilt.

Zu wem passt denn ein Dackel am besten?

Dackelbesitzer sollten selbstbewusst und fantasievoll sein und das Wesen des Dackels tolerieren. Sie sollten vom Hund nicht erwarten, dass dieser zu
 100 Prozent die Wünsche der Menschen erfüllt.
 

Wie ist der Dackel vom Wesen?

Wenn man das Verhalten von Dackeln und Hütehunden vergleicht, dann kommunizieren beide Rassen anders mit dem Menschen. Ein Hütehund ist ständig in Kommunikation. Er fragt immer wieder an: Was darf ich für dich tun, was kann ich für dich tun? Ein Dackel fragt kurz an, be-kommt eine Aufgabe gestellt und erledigt diese dann selbstständig. Diese Selbstständigkeit kann man dem Dackel nicht nehmen, sondern sollte sie durch geeignete Erziehung in die richtigen Bahnen lenken. Natürlich muss der Dackel kommen, wenn der Besitzer es will und die Anordnungen letztendlich befolgen. Das heißt, die „Rangordnung“ muss klar sein.

Eignen sich Dackel als Familienhunde?

Ja, natürlich. Bei liebevoller konsequenter Erziehung kann der Dackel zum perfekten Familien-hund werden. Sie können zärtlich, rücksichtsvoll, dreist und draufgängerisch sein. Dackel sind vielleicht keine Hunde, die sich immer wieder zum Kuscheln anbieten, aber da ist jeder Dackel anders.


 Ihnen liegen Kinder besonders am Herzen ...
 

Ja, denn Kinder reagieren direkt, sind offen und fantasievoll. Viele Übergriffe von Hunden auf Kinder ließen sich vermeiden, wenn Kindern mehr über Hunde wüssten und darüber, wie diese reagieren und kommunizieren. Kinder suchen oft den direkten Augenkontakt, wenn sie auf einen Hund zugehen.
 Für einen Hund bedeutet dies in einem solchen Augenblick aber Bedrohung. Ich erkläre den Kindern ihr Verhalten. Sie nehmen das auf und beherzigen das.
 

Gibt es eine besondere Erziehungs-Methode für Dackel?

Da jeder Dackel ein eigenes Individuum ist - genau wie sein Besitzer – sehe ich meine Aufgabe in der Hundeschule darin, eine auf beide zugeschnittene, individuelle Methode zu entwickeln.

Warum legen Sie soviel Wert auf die Ausbildung?

Ausbildung ist wichtig, damit der Besitzer seinen Hund versteht und der Hund seinen Besitzer verstehen kann. Hundebesitzer sollten wissen, wie sie ihren Dackel fordern und fördern können. Die richtige Form der Beschäftigung sorgt dafür, dass Hund und Mensch zufrieden sind.

Zur Person

Eve Schwender (Jahrgang 1957) hat das, wovon die meisten Menschen träumen: einen Beruf, der nicht nur Arbeit ist, sondern auch Hobby und Leidenschaft. Sie ist eine der wenigen Filmtier-trainerinnen in Deutschland. Schon seit ihrer Schulzeit träumte Eve Schwender von der thera-peutischen Arbeit mit Menschen und Tieren. Vor gut 20 Jahren begann sie am Ortsrand von Isen im Landkreis Erding mit ihrer Hundeschule. Heute hat sie sich dank ihrer Fähigkeit als „Tierflüsterin“ einen Namen bei Film und Fernsehen gemacht. Weitere Informationen unter www.filmtiertraining.de