Logo Bayerischer Dachshundklub e.V.

München fährt auf Dackel ab

Digitale Pressemappe

StartKontaktImpressum
Presseinformationen Pressekonferenz Interviews Pressespiegel

Die Podiumsgäste der Pressekonferenz

Dr Carolin Raffelsbauer, Kulturwissenschaftlerin
 
 Dr. Carolin Raffelsbauers Leidenschaft ist die Bayerische Literatur, Kunst- und Kulturgeschichte. Die 1971 geborene Münchnerin setzt sich intensiv mit der Landesgeschichte und mit bayerischer Kunst und Kultur auseinander. Mit dem Thema München und der Dackel ist sie bestens vertraut. An der Ludwig-Maximilians-Universität magistrierte sie mit einer Studie über den Künstler Wilhelm Busch in seiner Münchner Zeit und promovierte anschließend mit einer Arbeit über den Maler und Illustrator Paul Hey. Heute gibt sie in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dietz-Rüdiger Moser die Zeitschrift „Literatur in Bayern“ heraus. Hier veröffentlichte sie u.a. einen Artikel über den Münchner Dackel-Maler August Roeseler.
 

Dr. Karsten Schoeler, Zuchtwart Bayerischer Dachshundklub
 
 Dr. Karsten Schoeler (Jahrgang 1941) ist seit 1986 Mitglied im Bayerischen Dachshundklub (BDK) Sektion Neuburg. Seit 1987 arbeitet der Facharzt für Orthopädie als Züchter und hatte 1987 seinen ersten Wurf in Lenting. Seit 1996 ist er Zuchtwart und zweiter Vorsitzender und seit 2002 erster Vorsitzender der Gruppe Neuburg und Organisator der Gebrauchsprüfungen. Seit 2003 arbeitet Dr. Schoeler als Landeszuchtwart und seit 2007 als Bundeszuchtwart.
 

Klaus Eisler, Vorstand Bayerischer Dachshundklub
 
 Klaus Eisler (Jahrgang 1942) engagiert sich seit 1987 ehrenamtlich für Dackel, zunächst im Vorstand der Sektion Augsburg vom Bayerischen Dachshundklub, später im Landesverband. Er ist zuständig für die Mitgliederbetreuung, Klubverwaltung und Kluborganisation, für Zuchtschauen, Ausstellungen und Öffentlichkeitsarbeit. Er ist Begleithunde- und Jagddackelausbilder sowie Verbandsprüfungsrichter für Jagddackel. Ronja ist der dritte Dackel in der Familie Eisler.
 

Eve Schwender, Filmtiertrainerin und Dackelexpertin
 
 Eve Schwender (Jahrgang 1957) hat das, wovon die meisten Menschen träumen: einen Beruf, der nicht nur Arbeit ist, sondern auch Hobby und Leidenschaft. Sie ist eine der wenigen Filmtier-trainerinnen in Deutschland. Schon seit ihrer Schulzeit träumte Eve Schwender von der thera-peutischen Arbeit mit Menschen und Tieren. Vor gut 20 Jahren begann sie am Ortsrand von Isen im Landkreis Erding mit ihrer Hundeschule. Heute hat sie sich dank ihrer Fähigkeit als „Tierflüsterin“ einen Namen bei Film und Fernsehen gemacht. Weitere Informationen unter [x>www.filmtiertraining.de www.filmtiertraining.de