Digitale Pressemappe

Home Grußworte Presse Über die Stiftung Podiumsgäste Interviews Hintergrund

„Man muss einen soliden finanziellen Sockel für die gemeinnützige Arbeit haben“

Ein Stifter von pro familia München (Name bekannt) spricht über seinen Beitrag

Warum engagieren Sie sich für die Stiftung?
 Bei meiner Scheidung habe ich mir gesagt, ich warte nicht erst, was der Richter vorschlägt, sondern ich gehe gleich zu einer Familienberatung, so habe ich pro familia München kennengelernt. Dort hat mir dann Frau Dr. Kleber von den Stiftungsplänen erzählt. Generell spende ich gerne für Projekte, bei denen auch mit Kindern gearbeitet wird. Ich erlebe bei meiner eigenen ehrenamtlichen Tätigkeit immer wieder, wie dankbar Kinder für Zuwendung und Unterstützung sind.
 
 Wie kann die Stiftung pro familia München konkret helfen?
 Für das Programm von pro familia München ist eine Stiftung eigentlich das Optimale. Da ich selbst bei vier Vereinen tätig bin, unter anderem auch bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) im Rettungsschwimmen, weiß ich, wie wichtig ein solider finanzieller Sockel für die gemeinnützige Arbeit ist.
 Wenn die Stiftung dann mal auf guten Beinen steht, kann sich pro familia München noch flexibler auf die Projektarbeit konzentrieren. Dabei kann auch helfen, dass man schon mit relativ kleinen Beträgen Stifter werden kann.
 
 Welche Themen liegen Ihnen am Herzen? Gibt es bestimmte Projekte, die Ihnen besonders wichtig sind?
 Mich begeistert die Vielfalt an Themen, um die sich pro familia München kümmert, von der Eheberatung bis zu den Angeboten für Kinder. Da möchte ich kein Projekt über ein anderes stellen. Aufgrund eigener Erfahrungen als Schüler in einem katholischen Internat halte ich es für besonders wichtig, dass es ein nichtkonfessionelles Beratungsangebot ist. Ein Betroffener kann sich ein passendes Angebot aussuchen und dann in unbelasteter Atmosphäre offen über
 sensible Bereiche seines Lebens sprechen. Bei manchen kirchlichen Trägern sehe ich daneben auch ein Problem mit administrativen Kosten. Ich engagiere mich finanziell gerne, wenn ich nachvollziehen kann, wohin die Gelder fließen. Aus diesem Grund unterstütze ich pro familia München sehr gerne.
 
 Jochen Quandt
 
 (2.109 Zeichen)