Digitale Pressemappe der Deutschen Stalking-Opferhilfe (DSOH) e.V.

Start Grußwort Dr. Beate Merk Presseinformation Der Verein Podiumsgäste Interviews Kontakt Impressum

Über die Deutsche Stalking-Opferhilfe (DSOH) e.V.

Seit 2005 kümmert sich die Deutsche Stalking-Opferhilfe (DSOH) e.V. um Menschen, die von Straftaten im Bereich des Nachstellens, wie Bedrohung, Nötigung, Beleidigung, Körperverletzung und häuslicher Gewalt betroffen sind. Der eingetragene gemeinnützige Verein bietet eine kostenlose Telefonberatung und unterstützt Stalking-Opfer bei der Suche nach spezialisierten Psychologen, Ärzten, Rechtsanwälten und sozialen Einrichtungen. Mehrmals im Jahr organisiert die DSOH Selbstsicherheitstrainings für Betroffene von Nachstellungen. Weitere Schwerpunkte der Vereinsarbeit sind die Kriminalprävention im Bereich Stalking und die Öffentlichkeitsarbeit zu diesem Thema. Dafür arbeitet die Deutsche Stalking-Opferhilfe mit Justiz und Behörden zusammen, tritt beim Gesetzgeber für die Belange von Stalking-Opfern ein und schafft ein Bewusstsein bei Opfern und Allgemeinheit, dass Stalking gemäß §238 StGB eine Straftat ist, gegen die man sich wehren kann.
 Die Deutsche Stalking-Opferhilfe wird über Spenden, gerichtliche Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge finanziert.
 
 Deutsche Stalking-Opferhilfe (DSOH) e.V.
 Vorsitzende: Erika Schindecker
 Sendlinger Str. 21
 80331 München
 Telefon: 0170/8878233 (keine Opferberatung)
 Telefax: 089/2607881
 E-Mail: info@deutsche-stalkingopferhilfe.de (keine Opferberatung)
 http://www.deutsche-stalkingopferhilfe.de
 

Kostenloses Beratungstelefon:
 0800 0800 233
 

Spendenkonto:
 Stadtsparkasse München (BLZ 701 500 00)
 Konto-Nr. 12 258331