Banner
Pressemitteilung Pressekonferenz Interviews Kurzportraits Bilder Pressespiegel Über die Coaching Initiative Bildung und Zukunft

Interview mit Petra Gregory, Systemischer Business Coach, 2. Vorsitzende der Coaching Initiative Bildung & Zukunft

Was ist Ihre persönliche Motivation, Coaching in Schulen anzubieten?
 
 Meine sechs Kinder waren auf insgesamt zehn Schulen. Dadurch habe ich mit vielen Schulleitern Kontakt gehabt und die Belastung von Menschen erlebt, die als Lehrer ausgebildet wurden und gearbeitet haben. Später sollten sie dann eine Schule führen, also ein Unternehmen im Spannungsfeld von Bürokratie und Marktwirtschaft. In diesem Umfeld kann ein Coaching dazu beitragen, Entlastung und Klarheit zu schaffen.
 Davon werden der Coachee, die Kollegen und letztlich auch die Schüler und Schülerinnen profitieren. Bedenken Sie, dass die Kinder die Zukunft unserer Gesellschaft sind. Sie werden später die Entscheidungen treffen, sie werden die Marktwirtschaft und die Gesetze bestimmen. Coaching an Schulen ist für mich eine weitblickendere, sinnvollere Investition, als Geld in eine weitere Aufstockung meines Rentenfonds zu zahlen.
 

Was unterscheidet Coaching an Schulen vom Coaching in der Wirtschaft?
 
 Aus meiner Erfahrung sind die Spielregeln in Wirtschaft und Schulen unterschiedlich. Für das Coaching an sich besteht tatsächlich kein Unterschied, denn Coachees sind Menschen mit Anliegen, unabhängig vom Berufsfeld.
 

Wo sehen Sie die Grenzen des Schul-Coachings?
 
 Inhaltliche Grenzen setzt der Coachee. Wenn Beratung zu fachlichen Themen gewünscht wird, setzt der Coach Grenzen, denn das kann und wird ein Coach nicht leisten.
 

Wie gehen Sie bei einem Teamcoaching mit Widerstand im Lehrerkollegium um?
 
 Grundsätzlich gesprochen ist Widerstand der Ausdruck eines Bedürfnisses, das Gehör sucht. Ich möchte das Bedürfnis verstehen und frage nach. Die Antwort ist der Wegweiser für das weitere Vorgehen.
 

Werden die Coachees eine gewisse Zeit nach Abschluss des Projektes nochmals betreut?
 
 Bei der Abschluss-Evaluation besprechen wir die geplanten nächsten Schritte. Die Verantwortung der Umsetzung verbleibt beim Klienten.
 

Eine Bitte zum Abschluss: Verraten Sie uns Ihre besten Tipps für gestresste Lehrer!
 
 Dem Stress auf die Spur kommen. Am besten mit einem Coach!