Verwandlung

Home

Wertewandel als Herausforderung und Chance in Unternehmen

Wertschöpfung durch Wertschätzung

Christine Sönning Privatfoto

Christine Sönning
 Privatfoto
 

Interview mit Christine Sönning
 
 Ende 2010 wurde von sieben Coaches aus verschiedenen Teilen Deutschlands das internationale Netzwerk „Die Wertschätzer“ gegründet. Christine Sönning aus Holzkirchen bei München ist eine der Gründer/innen. Seit sechzehn Jahren unterstützt sie Menschen in deren Persönlichkeitsentwicklung. Seit neun Jahren bringt die Autorin zweier Bücher ihre Kompetenz als Businesstrainerin und Coach in Unternehmen ein. Sie ist überzeugt, dass Wertschätzung in Unternehmen ungeahnte Potentiale freisetzen und mehr Erfolg und Gewinn generieren kann.

 

Wie und mit welcher Vision entstanden „Die Wertschätzer“?

Im Sommer 2010 gründeten Gertraud Wegst und Stephan Josef Dick – beides langjährige Trainer und Coachs – eine Projektgruppe, um herauszuarbeiten, wie Wertschätzung methodisch und unternehmerisch auf einfache Weise in Organisationen erzeugt und verbreitet werden kann. Ich beteiligte mich an dieser Projektgruppe, da ich mich in meinem früheren Unternehmen „Die Traumfirma“ ebenfalls schon einige Jahre mit diesem Thema beschäftigt hatte. Kurze Zeit darauf waren „Die Wertschätzer“ geboren.
 
 Uns ist es ein Herzensanliegen, vorbehaltlose Wertschätzung auf unserem Planeten, in Gesellschaft, in Wirtschaft, in Familie und Politik zu erwirken und zu verbreiten. Im Moment liegt unser Schwerpunkt in der Wirtschaft. Wir werden dazu beitragen, dass Unternehmen den anstehenden Umbruch unseres Wirtschaftssystems gut meistern.
 

Was ist das Besondere an diesem Netzwerk?

Das Besondere und für mich Neue an der Projektgruppe war, dass von Anfang an alles nur über Telefonkonferenzen lief. Ich lernte die Kollegen erst nach einem halben Jahr persönlich kennen. Ich war fasziniert, was für ein Vertrauen und eine Gemeinschaft übers Telefon entstanden war.
 Das Medium Telefon steht auch in unseren Coachings und Projekten in Unternehmen im Vordergrund. Es bietet unter anderem den Vorteil, zeitnah, ohne großen Zeit- und Kostenaufwand, Prozesse zu initiieren und zu begleiten. Wesentlich ist für uns auch, dass wir in unserem Gründungsteam wirklich das erforschen und leben, was wir uns für eine Zusammenarbeit in Wirtschaft, Bildung und Politik für die Zukunft vorstellen.
 

Warum mangelt es Ihrer Meinung nach so an Wertschätzung in der Arbeitswelt?

2008 habe ich mit einem Kollegen zusammen auf einer Marketingmesse eine “Werteumfrage” durchgeführt. Das Ergebnis zeigte, was sich Menschen in Unternehmen am meisten wünschen: Vertrauen, Ehrlichkeit, gutes Arbeitsklima, Wertschätzung und Verlässlichkeit. Die repräsentative Gallup-Studie(*) zeigt, dass die Wirklichkeit ganz anders aussieht. Warum ist das so?
 Beobachten wir Eltern, Erzieher, Lehrer (und uns selbst), wie oft mit Kindern gesprochen wird. Hier wird uns klar, dass wir in einer Kultur der Kritik, des „Fehler und falsch Machens“ und des „So wie du bist, bist du nicht o.k.“ aufwachsen. Da wir dies von klein auf lernen, dürfen wir uns nicht wundern, dass wir so auch an unserem Arbeitsplatz miteinander umgehen. Menschen fühlen sich jedoch am wohlsten, bringen effiziente Leistung und wachsen über sich hinaus, wenn Sie Anerkennung, Wertschätzung und Liebe spüren.
 

Unterstützen „Die Wertschätzer“ Unternehmen, die große Schwierigkeiten haben, oder sind Ihre Kunden schon eher auf dem „Pfad“ der Wertschätzung?

Die Unternehmer und Führungskräfte, die sich für unsere Angebote interessieren, sind in der Regel bereit oder schon auf dem Weg etwas zu verändern, bevor „das Kind in den Brunnen gefallen ist“. Oft haben sie bereits verschiedene andere Maßnahmen ergriffen und kommen dann zu dem Schluss: „Hätten wir das mal als erstes gemacht, dann hätten wir uns Umwege und Hindernisse ersparen können.“ Das Engagement und die Bereitschaft, an einem Strang zu ziehen, sind ungleich höher, wenn auf der Basis von Potentialen und Stärken gearbeitet wird, statt auf der Basis von Problemen und Schwächen.

Wertschätzende und gewinnbringende Zusammenarbeit Pixelio - Konstantin Gastmann / Pixelio - Gerd Altmann / Pixelio - Konstantin Gastmann (v.links n.rechts)

Wertschätzende und gewinnbringende Zusammenarbeit
 Pixelio - Konstantin Gastmann / Pixelio - Gerd Altmann / Pixelio - Konstantin Gastmann
 (v.links n.rechts)
 

Können Sie Beispiele nennen, wie Firmen durch eine wertschätzendere Haltung erfolgreicher wurden?

In unserem Buch „Traumfirmen und ihr Geheimnis“, stellten Georg Paulus und ich schon 2009 Unternehmer und Führungskräfte vor, die – wie wir es nennen – mit „Herzkompetenz“ arbeiten. In der Regel sind dies Inhaber-geführte oder Familienunternehmen.
 Dabei sind es häufig die kleinen Dinge, die eine große Wirkung haben.
 Ein Beispiel: Es herrschte Materialknappheit im Metallsektor, so dass einige Unternehmen ihre Aufträge nicht mehr erfüllen konnten. Unser Kunde hatte jedoch kein Problem – warum nicht? Für ihn zeigte sich gelebte Wertschätzung auch im sofortigen Bezahlen seiner Rechnungen. Somit wurde er im Jahr der Knappheit von seinen Lieferanten bevorzugt bedient. Dies führte sogar dazu, dass er Aufträge von Mitbewerbern übernehmen konnte, und eine erhebliche Steigerung seiner Erträge verzeichnen konnte.
 

Was ist Ihre persönliche und berufliche Vision?

Meine persönliche Vision ist ein Quantensprung zu einem völlig neuen Miteinander, indem immer mehr Menschen ihr Herz für sich selbst und füreinander öffnen und mehr „mit dem Herzen denken“ und handeln. Meine eigene berufliche Zukunft und Aufgabe als Coach sehe ich genau in dieser Vision und darin, Menschen, Teams und Unternehmen in ihr Potential und ihre wahre Größe zu führen.

(*) Quelle http://eu.gallup.com/Berlin/147677/EEI-2010-internationaler-Vergleich.aspx

'Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen' (Chinesisches Sprichwort)

Durch ein wertschätzendes Verhalten fördern Unternehmer und Führungskräfte die Potenziale und damit das Selbstbewusstsein der Mitarbeitenden. Zudem stärken und unterstützen sie kooperatives Verhalten in Teams und
zwischen Abteilungen. Nicht zuletzt zieht eine wertschätzende Haltung die Wertschätzung anderer an. Somit entsteht
eine Gewinnsituation für alle Beteiligten.


Die positiven Wirkungen können enorm sein:

Die Mitarbeiter sind motiviert und denken innovativ im Sinne des Unternehmenserfolges mit.
Die Mitarbeiter sind bereit, für eine pünktliche Lieferung gerne länger zu arbeiten.
Die Mitarbeiter führen Aufgaben mit Spaß aus und denken dabei nicht an den Feierabend.
Die Mitarbeiter sind mit Engagement und Kreativität bei der Sache.
Die Mitarbeiter werden Ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert und gefordert.
Die Mitarbeiter geben ihre Wertschätzung an die Kunden und Geschäftspartner weiter.
Die Mitarbeiter schätzen ihre Firma und kommen gerne zur Arbeit.
Die Mitarbeiter fühlen sich unter den Kollegen und Kolleginnen wohl.
Die Mitarbeiter sind in der Lage, Konflikte und Herausforderungen gewinnbringend zu lösen.

Umgekehrt sind natürlich die Mitarbeiter ebenso aufgefordert, ihre Firma zu schätzen und ihr Bestes zu geben.

Auch im privaten Bereich lohnt sich Wertschätzung für ein schöneres und wertvolleres Miteinander.

Buchtipps:
Traumfirmen und ihr Geheimnis
Christine Sönning und Georg Paulus
DANKE-Verlag ISBN 978-3-9808635-3-7

Traumfirma
Georg Paulus
DANKE-Verlag ISBN 978-3-9808635-1-4

Gelebte Wertschätzung
Barbara Mettler von Meibom
Kösel-Verlag ISBN 978-3-466-30745-6

Robert Betz
Seminare, Vorträge, Bücher und CD/DVD

Die Kraft der Sprache im Wirtschaftsbereich (Karten)
Thilo Scheithauer, Mechthild R. von Scheurl-Defersdorf
Lingva Eterna-Verlag ISBN 978-39811454-10

Website:
www.christine-soenning.de
www.wertschaetzer.com
www.traumfirma.de
www.robert-betz.de