Kunstauktion für Mädchen in Nepal

Kontakt Impressum

Interview mit Friederike Weski, PR bei ZONTA

Friederike Weski    .

Friederike Weski
 
 
 
 .
 

Warum haben Sie sich für ein Projekt in Nepal entschieden?
 
 Über eines unserer Clubmitglieder, das aus Münster kommt, sind wir auf das Projekt aufmerksam geworden. Sie kennt pro filia und deren Engagement bereits seit vielen Jahren. Besonders wichtig für uns ist die enge Zusammenarbeit mit MAITI und damit die Sicherheit, dass die eingenommenen Gelder tatsächlich bei den Mädchen in Nepal ankommen. Wir sind ein kleiner Club mit 23 Mitgliedern und müssen uns daher immer auf ein Projekt, mit dem wir uns identifizieren können, konzentrieren. Dies ist bei pro filia der Fall.
 


 Was wollen Sie mit Ihrer Spende bewirken?
 
 Mit unseren – hoffentlich möglichst hohen – Einnahmen aus der Kunstauktion wollen wir erreichen, dass die Arbeit in den Grenzgebieten fortgesetzt werden kann. Dies umfasst Aufklärungskampagnen, die Bezahlung der Grenzbeobachterinnen und auch die hundertprozentige Finanzierung des Reha-Heims Itahari, inklusive Aufbau eines PC-gestützten Schreibbüros, um geretteten jungen Frauen Ausbildung und eine Existenzgrundlage zu ermöglichen.
 
 Wen wollen Sie mit der Auktion ansprechen?
 
 Das ist gar nicht so leicht zu beantworten! Natürlich wollen wir möglichst viele Menschen erreichen, die bereit sind, das Projekt zu unterstützen. Dabei darf und soll die Mitarbeit, aber vor allem das Spenden, für die Teilnehmer auch Freude und Spaß bedeuten. Wir haben sehr ansprechende Arbeiten für die Auktion gewonnen, die ein großes Spektrum an unterschiedlichen Techniken und Motiven bieten. Freude und Begeisterung an den ersteigerten Werken und zusätzlich die Gewissheit, etwas Wichtiges bewirken zu können: Kaum vorzustellen, dass jemand sich davon nicht angesprochen fühlt!
 
 In welchem preislichen Rahmen bewegt sich der Startpreis für die Kunstwerke?
 
 Die Anfangsgebote für die Kunstwerke sind auf unserer Website angegeben und liegen zwischen 100 und 3.400 Euro.
 
 Wie haben Sie die Künstler für die Auktion ausgewählt?
 
 Zu unserem Club gehören mehrere Kunsthistorikerinnen, eine Galeristin und mehrere Damen mit sehr guten Beziehungen zur Kunstwelt. Sie haben ein Künstlerteam gebildet, das seine professionellen und privaten Kontakte genutzt hat, um die Künstler und ihre Werke für unsere Auktion zu gewinnen.
 


 Die Architektin Friederike Weski ist Geschäftsführerin ihrer eigenen Consulting-Firma. Sie engagiert sich seit drei Jahren bei ZONTA, um Frauen in anderen Ländern und Kulturen Chancen zu ermöglichen, die sie selbst erfahren durfte. Im Mai 2012 wurde sie zur Koordinatorin für Public Relations bei ZONTA München Friedensengel gewählt.