Digitale Pressemappe zur
Pressekonferenz am 20. Oktober 2014

Pressemitteilung Porträts Hintergrund Pressefotos Pressespiegel

Pressemitteilung

Drei der insgesamt sieben Podiumsteilnehmer: Nina Vishnevska, Justyna Weber, Sevghin Mayr

Drei der insgesamt sieben Podiumsteilnehmer: Nina Vishnevska, Justyna Weber, Sevghin Mayr

Münchner Migranten-Netzwerk MORGEN präsentiert die Erfolge seiner Arbeit
 52 Partnervereine engagieren sich für das weltoffene interkulturelle München
 Die Aktiven werben bei Stadt und Bund für langfristige Finanzierung der Plattform

 

Seit einem Jahr organisiert MORGEN, das Netzwerk der Münchner Migrationsorganisationen, eine Plattform für Menschen aus vielen Kulturen und Regionen der Welt. Bei MORGEN lernen sich Migrantenvereine kennen, vernetzen sich und vertreten gemeinsam die Interessen ihrer Mitglieder. „Den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Migrantenorganisationen, Politik, Stadtverwaltung und anderen gesellschaftlichen Akteuren nachhaltig zu fördern: „Dies hat sich das Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen zur Aufgabe gemacht, und das begrüße ich ausdrücklich“, lobt Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter. Die Aktiven koordinieren die Öffentlichkeitsarbeit, unterstützen sich in ihren Anliegen und suchen die Kooperation mit anderen Akteuren in München und Umgebung. Im Mai ging der Webauftritt www.morgen-muenchen.de ans Netz, der die Vereine und ihr aktuelles Programm vorstellt und Kontakte ermöglicht.
 
 Ein Jahr nach dem Start arbeiten bereits 52 Vereine und Organisationen bei MORGEN zusam-men. Das umfassende Engagement der Migrantenorganisationen bringt der Landeshauptstadt München klare Vorteile: Die Mitgliedsvereine von MORGEN bieten Neuankömmlingen mehrsprachige Beratung bei Behördengängen. Andere Mitglieder nutzen ihre Dolmetscherkenntnisse in lokalen Flüchtlingslagern, bieten Weiterbildungskurse an oder geben Sprachunterricht. Solche ehrenamtlichen Aktivitäten tragen zur Integration in die interkulturelle Münchner Stadtgesellschaft bei. Das Netzwerk MORGEN ist ein wichtiger Ansprechpartner für die Landeshauptstadt, etwa für die interkulturelle Öffnung der Verwaltung oder um Migrantinnen und Migranten über städtische Angebote zu informieren. Durch MORGEN wird Menschen mit Migrationshintergrund die Teilhabe an der Münchner Stadtgesellschaft erleichtert.
 
 Die Arbeit von MORGEN ist gefragt. „Die Zahl der Anfragen an MORGEN nach Beteiligung an städtischen Aktivitäten, Projekten und in Gremien wächst täglich“, berichtet Manfred Bosl, Geschäftsführer der InitiativGruppe e.V., welche die Netzwerkarbeit von MORGEN koordiniert. „Wenn sich das Netzwerk als wichtiger Partner für die Landeshauptstadt München dauerhaft etablieren soll, müssen die Vereine deutlich stärker als bisher gefördert werden und auch Möglichkeiten bekommen, in die Regelförderung aufgenommen zu werden.“
 
 Bis Sommer 2016 erhält das Netzwerk von der Landeshauptstadt München und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BaMF) eine Anschubfinanzierung. Damit MORGEN langfristig helfen kann, müssen Stadt und Bund Mittel bereitstellen. Das Münchner Migranten-Netzwerk MORGEN wirbt um Anerkennung bei Öffentlichkeit und Politik für sein bürgerschaftliches Engagement. Dazu findet am 20. Oktober 2014 um 18.00 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses, Marienplatz 8, eine Präsentation statt. Dr. Manfred Schmidt, Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge und Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München, werden als Ehrengäste erwartet.
 
 Anmeldung an f.thoenes@initiativgruppe.de. (2996 Zeichen)