Lange Nacht des Menschenrechts-Films in München
ARRI-Kino 28. Januar 2015 19 Uhr
Digitale Pressemappe

Pressekonferenz Filmnacht Menschenrechts-Filmpreis Pressefotos Pressespiegel

Lange Nacht des Menschenrechts-Films in München

am 28. Januar 2015 um 19 Uhr im ARRI-Kino

Intention des Veranstalterkreises des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2014 ist es, breite Teile der Gesellschaft auf die ungebrochene Aktualität der Menschen-rechte und deren Schutz hinzuweisen und zum Handeln zu ermutigen. Um die prämierten Filme einer möglichst großen Anzahl von Zuschauern zugänglich zu machen, findet auch im Jahr 2015 eine Filmvorführung in München statt. Bei den Filmpräsentationen im ARRI-Kino werden fünf der prämierten Produktionen des Jahrgangs 2014 in voller Länge zu sehen sein – zudem stehen einige Filmemacher und Experten des Münchner Anwaltverein sowie Amnesty International zum Thema 'Menschen auf der Flucht. Filmische Spiegelung einer humanitären Katastrophe' für Gespräche zur Verfügung. Die Veranstaltungen sind kostenlos und für alle Interessierten offen.

Programm

18:15 Einlass
 
 19:00 Filmpräsentationen
 
„Finde den Fehler“ (Preisträger Amateure)
  „Yussuf – Die Geschichte einer Flucht“ (Preisträger Magazinbeitrag)
  „Mohammed auf der Flucht“ (Preisträger Kurzfilm)
  „Bahar im Wunderland“ (Preisträger Bildung)

 20:15 Podiumsdiskussion
 
„Menschen auf der Flucht. Filmische Spiegelung einer humanitären Katastrophe“
  Mit den Filmemachern und Preisträgern diskutieren Experten des Münchner
  Anwaltverein sowie von Amnesty International

 20:45 Bühnengespräch und Filmpräsentation
 
Bühnengespräch zu „Camp 14 – Total Control Zone“,
anschließend Pause
 
 21:20 „Camp 14 – Total Control Zone“ (Preisträger Langfilm)
 
 23:00 Ende

 

Moderation: Fatima Geza Abdollahyan
 
 28. Januar 2015, 19:00 Uhr ARRI Kino Türkenstraße 91, 80799 München
 
 Öffentliche Veranstaltung, Eintritt kostenlos, freie Platzwahl. Anmeldung unbedingt erforderlich.
 Wir bitten um frühzeitige Platzreservierung unter: muenchen@menschenrechts-filmpreis.de
 oder Telefon ++49 (0)89.74 38 96 57
 
 www.menschenrechts-filmpreis.de