Münchner Mediengespräch Green City Energy

Vier Fragen an Roland Hindl

Was verstehen Sie unter einem Hoax?
 
 Hoaxes sind bewusst gestreute Falschmeldungen. Sie spielen mit den Ängsten und Erwartungen der Menschen. Manchmal sehr absurd, manchmal sehr geschickt gemacht. Der Grad der Absurdität hängt allerdings oft nicht damit zusammen, wie viele Menschen daran glauben. Das macht Hoaxes sehr gefährlich. Einmal verbreitet, halten sie sich hartnäckig und lassen sich kaum mehr einfangen. Ein Dementi sorgt erst für erneute Aufmerksamkeit.
 
 Können Sie uns von einem aktuellen Hoax berichten, der Sie beruflich beschäftigt hat?
 
 Viele Gegner der aktuellen Flüchtlingspolitik nutzen die Ängste der Menschen, um Hetze zu betreiben. Hoaxes werden aber auch von anderer Seite gestreut: Anfang des Jahres wurde Claudia Roth folgendes Zitat untergeschoben: „Wir sollten uns stärker an islamischen Werten orientieren. Der Koran bietet die Lösungsansätze [,] die wir brauchen, um sexuelle Übergriffe auf Frauen effektiv zu unterbinden.“ Am äußersten Bildrand stand: „Satire“. Die Komponenten sprachen für eine große Verbreitung: Islam, Claudia Roth, und Anspielungen auf die Übergriffe in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof. Das Ziel dürfte wohl gewesen sein, „besorgte Bürger“ wegen ihrer vermeintlichen Leichtgläubigkeit und mangelnden Medienkompetenz vorzuführen. Dieses Ziel wurde verfehlt: Das Bild verbreitete sich wie ein Lauffeuer in den sozialen Netzwerken, vor allem auf einschlägigen Hetzseiten. Den Satire-Hinweis bemerkte kaum jemand, falls er nicht schon von den Seitenbetreibern entfernt worden war. Trotz Aufklärung – BR24 veröffentlichte einen Artikel dazu – lässt sich so ein Hoax kaum einfangen.
 
 Wie gehen Sie in der alltäglichen journalistischen Arbeit mit Fälschungen und Gerüchten um?
 
 In den Social-Media-Kanälen, die wir bei BR24 bedienen, sind wir nahezu täglich mit Fakes und Gerüchten konfrontiert – von Verschwörungstheorien wie z.B. die BRD GmbH oder Chemtrails bis hin zu falschen Zitaten wie z.B. die angebliche Asylhetze von Helmut Schmidt. Wir recherchieren, fragen nach, klären auf. Versuchen es zumindest.
 
 Sie sind auf diversen Social-Media-Kanälen unterwegs. Haben Sie erlebt, dass man dort versucht hat, Sie als Multiplikator für Gerüchte und Falschmeldungen zu missbrauchen?
 
 Das passiert nicht selten. Auch Medienvertreter schrecken nicht davor zurück, Hoaxes zu streuen. Zuletzt ist es ja Kai Diekmann mit seinem gefälschten Böhmermann-Interview mehr oder weniger gelungen, diverse Medien hinters Licht zu führen.