Logo des ebz

50 Jahre Evangelisches Beratungszentrum

Pressekonferenz am 18. Juni 2008, 11 Uhr

Startseite––•––Kontakt––•––Impressum
Pressemitteilung Podiumsgäste Hintergründe Chronik Trends Zahlen, Daten, Fakten Interview Download Fotoübersicht Chronik Grafik Organigramm ebz Zusatzinformation

Chronik

Das Evangelische Beratungszentrum: seit 1958 Hilfe in komplexen Notlagen

Ein Rückblick von der Nachkriegszeit bis zur Online-Chat-Epoche

Das Evangelische Beratungszentrum (ebz) in München bietet seit 50 Jahren Menschen in persönlichen Krisen, Not- und Konfliktsituationen fachlich fundierte Beratungen und Informationen. Nachstehend ein Rückblick - von der Nachkriegszeit bis zur Online-Chat-Epoche:

1958 richtet die Innere Mission München e.V. mit der Psychologin Prof. Dr. Hege die Erziehungsberatungsstelle in München-Westend ein. Parallel zur Elternberatung engagieren sich die vier Psychologen und ein Assistent auch für die Jugendhilfeeinrichtung Herzogsägmühle, das Kinderheim Feldkirchen und für Kindertherapie.
 
 1963 verändert sich die psychosoziale Arbeit: Der Bedarf an Eheberatung im Evangelischen Dekanat München steigt. Bereits damals litten viele Familien unter den hohen Belastungen zwischen Arbeit und Erziehung. Schulschwierigkeiten machten weit über die Hälfte der Beratungsfragen aus. Ehrenamtliche Mitarbeiter errichten eine Eheberatungsstelle.
 
 1965 entsteht die Evangelische Ehe-, Erziehungs-, Familien- und Lebensberatung e.V. am Kufsteiner Platz in München.
 
 1967 beziehen die Mitarbeiter neue Räume in der Thierschstraße.
 
 1968 Die TelefonSeelsorge wird errichtet. Menschen jeden Alters erhalten nun rund um die Uhr erste Hilfe in seelischen Krisen. Heute helfen 120 ehrenamtliche Mitarbeiter nach ihrer einjährigen Ausbildung jährlich mehr als 30.000 Menschen im Gespräch am Telefon.
 
 1970 entsteht die erste Außenstelle für Ehe-, Familien- und Lebensberatung und Erziehungsberatung in Neuperlach.
 
 1971 wird die Abteilung „Pastoralpsychologische Beratung, Supervision und Fortbildung“ eröffnet, um ihre kirchlichen Mitarbeitern in der Seelsorge zu qualifizieren.
 
 1974 errichtet die evangelische Kirche die nach § 218 des StGb staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen. 830 Frauen nahmen 2007 Beratungshilfen in Anspruch.
 
 1978 wird der Trägerverein im Dekanatsbezirk München umbenannt und heißt seither „Evangelisches Beratungszentrum München e.V.“
 
 1980 errichtet die ebz ihre zweite Außenstelle für „Ehe-, Familien- und Lebensberatung“ in Pasing.
 
 1982 zieht die ebz von in die Landwehrstraße 15 in München um. Auf ….(?) qm beraten 55 Mitarbeiter und 120 Ehrenamtliche in fünf Abteilungsteams jedes Jahr rund 1000 Erwachsene und Kinder.
 
 Seit 2006 engagiert sich das Evangelische Beratungszentrum München in der Online-Beratung von Eltern und Jugendlichen. In Kooperation mit der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung bieten die Berater moderierte Chats zu Themen und Problemen an.